Aktionskonsens

Wir leisten Widerstand gegen den Energiekonzern RWE und den mit Abstand größten Braunkohlekomplex Europas. Wir bieten Raum für verschiedene Aktionskonzepte wie direkte Aktionen, Straßentheater, Aktionen des Zivilen Ungehorsams oder Mahnwachen, um das öffentliche Bewusstsein für die profitgesteuerte Konzernpolitik RWEs und deren globale Auswirkungen zu wecken.

Von uns geht keine Gewalt, Eskalation oder Verletzung von Menschen aus. Wir werden friedlich und besonnen, aber entschlossen agieren.

Wichtig sind uns ein respektvoller, gleichberechtigter und möglichst hierarchiefreier Umgang miteinander. Deshalb haben wir uns für das Konsensprinzip und nicht für das Prinzip der Mehrheit entschieden, um aktives und selbstbestimmtes Handeln zu gewährleisten. Darüber hinaus soll bei der Teilnahme einer Aktion kein Druck entstehen bis zum Ende der Aktion dabei zu bleiben. Ein Ausstieg soll immer möglich sein.
Wir bieten Aktionstrainings an, mit denen wir über Aktionsmöglichkeiten informieren und in deren Rahmen Bezugsgruppen gegründet werden, sodass niemand vor, nach oder während einer Aktion alleine dasteht.

Anti-semitische, rassitische, rechtsextreme, sexistische, sowie homophobe oder ähnliche Äußerungen, Handlungen und Verhaltensweisen, sowie Attitüden von Aktionsteilnehmenden werden nicht geduldet.